Zistrosentee Polyphenole bei Diabetes Melitus

diabetes melitus polyphenole cistus incanus teeWas ist Diabetes?

Diabetes ist mittlerweile in den Industrieländern wie Deutschland, Schweiz oder Össterreich eine echte Massenerkrankung. Die meisten Gründe einer chronischen Bauchspeicheldrüsen Erkrankung liegen in der falschen Ernährung oder mangelnde Bewegung. Es gibt bei der Diabetes zwei Arten der Erkrankung, der Typ 1 und der Typ 2, welche sich darin unterscheiden das der Typ 2 eher durch falsche übermäßige kohlenhydratreiche Ernährungsweise, Bewegungsmangel und Übergewicht entsteht, und der Typ 1 im Prinzip von Heute auf Morgen entsteht. Der Diabetes Typ 1 erkrank häufig schon in der Kindheit bzw. Jugend und liegt darin das die Bauchspeicheldrüse kein oder nur extrem wenig Insulin produziert. Hier muss dann dem Körper von „außen“ Insulin zugeführt werden. Beim Diabetes Typ 2 kann eine ausgewogene und vom Diabetologen verordnete Ernährungsweise, sowie im Idealfall „nur“ verordnete Tabletten wie Metformin helfen. Diese Maßnahmen sind nur ein Teil einer Prophylaxe die der Diabetiker machen kann, jedoch sollte er sich auch mal überlegen ob Polyphenole wie der im Cistus Incanus ihn dabei unterstützt, den Glykämischen Index zu senken. Polyphenole wirken schließlich antioxidant auf die menschlichen Körperzellen.

Was passiert im Köper bei Antioxidantienmangel

Ein Antioxidantienmangel wird meist unterschätzt und kann fast jede Krankheit begünstigen oder verschlimmern, und damit auch Diabetes. Während eines Antioxidantienmangel passiert folgendes im Körper: Sogenannte Freie Radikale zerstören die Insulinrezeptoren der Körperzellen und kann unter Umständen für die Entstehung einer Insulinresistenz verantwortlich sein. Sollten die Insulin-Rezeptoren an der Körperzelle nicht mehr intakt sein, kann das Insulin keinen Zucker mehr in die Zelle schleusen da die Zelle das Insulin nicht mehr als solches erkennt, und daher den Zucker nicht mehr rein lässt. Antioxidantien zerstören die freie Radikale und verhindern auf diese Weise, dass freie Radikale die Insulin-Rezeptoren beschädigen. Sie können somit die Entwicklung einer Insulinresistenz verzögern.

Polyphenole helfen bei Regulierung des Glykämischen Index bzw. Blutzucker

Neuesten Studien zufolge haben Polyphenole Einfluss auf die Wirkung von Kohlenhydraten auf den Glykämischen Index, allerdings ist der Mechanismus warum das so ist noch unklar. Diese Studien legen aber nahe, dass die Bauchspeicheldrüsenaktivität die Zuckerverarbeitung und das Risiko an Diabetes Mellitus zu erkranken, durch eine polyphenolreiche Ernährung positiv beeinflusst werden kann. Die jeweiligen Forscher vermuten den möglichen Grund für den verminderten Einfluss von Kohlenhydraten auf den Blutzuckerspiegel bei gleichzeitiger Zufuhr von Polyphenolen, dass es so zu einer Verminderung der Verdauung von Kohlenhydraten kommt.

Wie wirken hierbei Polyphenole?

Polyphenole legen sich quasi wie ein Schutzfilm um ein virales Protein und verhindern somit die Anheftung des Virus an die Wirtszelle. Zudem kann durch eine vermehrte Zufuhr von Polyphenolen eine bessere Aufnahme von Glukose in den Darm, eine Anregung der Insulinproduzierenden Inselzellen oder Beta-Zellen, eine Anpassung der Glukoseausschüttung in der Leber, eine Aktivierung bzw. Reaktivierung der Insulinrezeptoren, eine Aufnahme von Glukose in insulinsensitive Gewebearten erfolgen.

Cistus Incanus unterstützt bei der Diabetes

Cistus Incanus hat einen ungewöhnlich hohen Polyphenolwert, der zubereitet als Cistustee auch noch hitzebeständig ist. Der Körper nimmt also oral jede Menge Polyphenole auf und fügt diese dem menschlichen Organismus zu. Da Cistus Incanus hierbei nicht nur antioxidant, sondern auch Gefäßstabilisierend wirkt, ist er damit das beste Nahrungsergänzungsmittel bei Diabetes.

Studienquelle: Williamson. G. – Possible effects of dietary polyphenols on sugar absorption and digestion – Mol Nutr Food Res. 2013 Jan. – S. 48 – 57


Besucher bewerteten diesen Artikel mit:


Zurück zu Zistrosentee Wirkung

Diese Seite als PDF anschauen